Suppe aus Topinambur 31.12

So einfach und so schnell! Dieses Süppchen aus Topinamburwurzeln habe ich erst vor Kurzem für mich entdeckt – waren die kleinen Knollen für mich zuvor doch etwas rätselhaft. 😉

Dabei haben sie einen angenehm würzig-nussigen Geschmack, so dass es gar nicht viel aus der Gewürzküche braucht. Gleichzeitig enthalten die  vitamin- und mineralstoffreichen Knollen auch den Ballaststoff Inulin, welcher für einen gesunde Verdauung sorgt und den Darm pflegt. Wenn das nicht mal ein Argument ist,  Topinambur auszuprobieren. Ich bin auf jeden Fall begeistert!

Hier kommt nun das Rezept:

Zutaten für 2 Personen:

500 g Topinambur
1 Zwiebel
1 TL Koriandersamen, gemahlen
1 TL Ghee
3/4 Liter Gemüsebrühe
75 g süße Sahne
Salz
Pfeffer
Saft einer halben Zitrone
nach Belieben frische Kräuter oder Haselnüsse mit Haselnussöl als Topping

Topinambur waschen, schälen und in grobe Stücke schneiden. Zwiebeln schälen und fein hacken.
Dann die Zwiebeln in dem Ghee andünsten und anschließend die  gemahlenen Koriandersamen einrühren. Die Gemüsestücke dazu geben und mit dem Gewürzsud vermischen, etwas andünsten und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Das Ganze auf kleiner Stufe köcheln lassen bis das Gemüse weich ist.
Nun die Suppe pürieren, ggf. noch etwas heißes Wasser zugeben. Die Sahne einrühren und nochmals leicht erwärmen (nicht kochen).
Nun mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken und mit frisch gehackten Kräutern bestreuen.Fertig!

Wer ein knackiges Topping liebt, einfach ein paar Haselnüsse in Scheiben schneiden und  trocken in einer Pfanne rösten. Auf die Suppe geben und mit etwas Haselnussöl verzieren.

Dazu schmeckt sowohl kräftiges Roggenbrot als auch ein feines Baguettbrot mit etwas Butter.

Guten Appetit!

Würziges Berglinsendal 29.11

Manchmal muss es eben schnell gehen. Zum Beispiel nach einem längeren Spaziergangs bei nasskaltem Wetter kommt dieses wärmende Dalgericht wie gerufen!

Ich bevorzuge hierfür aufgrund ihres kräftigen Geschmacks braune Linsen, welche auch nur wenig Zeit benötigen bis sie gar sind. Denn wir wissen ja, dass Hülsenfrüchte am besten verträglich sind, wenn sie weich gekocht werden.
Dazu verwende ich dann eine Mischung aus warmen und sehr aromatischen Gewürzen der orientalischen Küche, welche es schon fertig zu kaufen gibt, z.B. Ras-el-Hanout oder wer es schärfer mag auch gerne die Mischung Baharat mit viel scharfem Paprika.
Alles miteinander kochen lassen und nach spätestens 30 Minuten ist das Yummy-Gericht fertig.

Hier das Rezept:

Zutaten für 2 Personen:

200 g braune Linsen (es gehen auch rote Linsen – sind aber weniger kräftig im Geschmack)
1 Lorbeerblatt
1 EL (glatt gestrichen) arabische Gewürzmischung (Ras-el-Hanout, Baharat o.ä.)
1-2 TL Ghee
Steinsalz
Saft einer halben Zitrone
1/2 Bund glatte Petersilie, fein gehackt
ggf. etwas süße Sahne

Die Linsen waschen und  zusammen mit dem Lorbeerblatt, der Gewürzmischung  und dem Ghee in einen Topf geben. Mit heißem Wasser aufgießen (ca. 1 cm Überstand) und köcheln lassen bis die Linsen weich sind. Zwischendurch umrühren und ggf. noch etwas heißes Wasser nachgießen. Das Ganze sollte eine schöne sämige Konsistenz erhalten.
Zum Schluss 
Lorbeerblatt entfernen, salzen und mit Zitronensaft abschmecken. Nach Geschmack noch einen Schuss süße Sahne einrühren, etwas ziehen lassen und vor dem Servieren die frischen Kräuter unterheben.

Guten Appetit!